GAV-Service.ch
GAV-Service.ch Logo Unia

Unia Vertrag GAV für das Holzbaugewerbe

Version des GAV

Gesamtarbeitsvertrag: ab 01.01.2014
Allgemeinverbindlicherklärung: 01.04.2014 - 31.12.2017

Kriterienauswahl (51 von 51)

GAV-Details gemäss Kriterienauswahlnach oben

GAV-Übersicht

Stammdaten

GAV-Typ

Überregional

Branche

Holzbau

Verantwortliche/r für den GAV

Giuseppe Reo / Kaspar Bütikofer

Anzahl unterstellter ArbeitnehmerInnen

ca. 13'000 (2009)

Anzahl unterstellter Betriebe

1'700 (2011)

Geltungsbereiche

örtlicher Geltungsbereich

Gilt für die gesamte Schweiz ohne Kantone FR, GE, VD, VS, NE, JU, Berner Jura.

Artikel 1

betrieblicher Geltungsbereich

Gilt für das Holzbaugewerbe (Zimmereigewerbes). Dazu gehören Holzbaubetriebe, Betriebsteile und Montagegruppen, die Holzbauarbeiten (Zimmerei- und industrielle Holzsystembauarbeiten) herstellen, montieren oder reparieren. Dies schliesst folgende Tätigkeiten ein:
– holzbaugewerbliche Boden-, Wand- und Dachkonstruktionen;
– vorfabrizierte Holzbausysteme;
– holzbaugewerbliche Abbundleistungen;
– holzbaugewerbliche Unterkonstruktionen;
– holzbaugewerbliche Wärmedämmungen;
– holzbaugewerbliche äussere und innere Bekleidungen;
– holzbaugewerbliche Treppen und holzbaugewerbliche Oberflächenbehandlungen auf Tragkonstruktionen und Bekleidungen.

Artikel 2.a

persönlicher Geltungsbereich

Gilt für alle Mitarbeitenden in den Betrieben/Betriebsteilen gemäss Artikel 2; grundsätzlich alle Mitarbeiterkategorien (inkl. Lernende). Ausgenommen: Geschäftsführer oder höhere Kadermitarbeitende mit gleichwertigen betrieblichen Entscheidungsbefugnissen.

Artikel 3

allgemeinverbindlich erklärter örtlicher Geltungsbereich

Die Allgemeinverbindlicherklärung gilt für die ganze Schweiz, mit Ausnahme der Kantone Freiburg, Waadt, Wallis, Neuenburg, Genf, Jura und des Berner Juras.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

allgemeinverbindlich erklärter betrieblicher Geltungsbereich

Die allgemeinverbindlich erklärten Bestimmungen des GAV gelten für die Arbeitgeber und die Arbeitnehmenden des Holzbaugewerbes (Zimmereigewerbes). Dazu gehören Holzbaubetriebe, Betriebsteile und Montagegruppen, die Holzbauarbeiten (Zimmerei- und industrielle Holzsystembauarbeiten) herstellen und montieren oder herstellen und reparieren. Dies schliesst folgende Tätigkeiten ein:
– holzbaugewerbliche Boden-, Wand- und Dachkonstruktionen;
– vorfabrizierte Holzbausysteme;
– holzbaugewerbliche Abbundleistungen;
– holzbaugewerbliche Unterkonstruktionen;
– holzbaugewerbliche Wärmedämmungen;
– holzbaugewerbliche äussere- und innere Bekleidungen;
– holzbaugewerbliche Treppen und holzbaugewerbliche Oberflächenbehandlungen auf Tragkonstruktionen und Bekleidungen.
Betriebe und Betriebsteile, die ausschliesslich die folgenden Leistungen erbringen, sind vom betrieblichen Geltungsbereich ausgenommen:
– Herstellung und/oder Verkauf von Sägereiprodukten;
– Herstellung und/oder Montage von Doppel- und Hohlraumböden;
– Herstellung und/oder Verlegung von Parkettböden.
Ebenfalls ausgenommen sind Betriebe und Betriebsteile, die reine Handelsprodukte, wie Sägereiprodukte, Hobelwaren, verleimtes Konstruktionsholz, verleimte Holzwerkstoffplatten, Boden-, Wand- und Dachbauteile herstellen und verkaufen. Bei Herstellung und Montage der erwähnten Produkte gilt Absatz 2.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

allgemeinverbindlich erklärter persönlicher Geltungsbereich

Die allgemeinverbindlich erklärten Bestimmungen gelten für alle Arbeitnehmenden, die in den Betrieben oder Betriebsteilen gemäss Absatz 2 beschäftigt sind, wie Lernende im Sinne des Berufsbildungsgesetzes, Holzbau-Arbeiter, Holzbaubearbeiter EBA, Zimmermann EFZ, Holzbau-Vorarbeiter, Holzbau-Polier, Techniker HF Holzbau, Holzbau-Ingenieur FH, Holzbau-Meister, Kauffrau/Kaufmann EFZ, das übrige kaufmännische Personal, Praktikanten in Ausbildung und Mitarbeitende in einer Kurzzeitanstellung wie Schüler und Studenten.

Ausgenommen sind Geschäftsführer oder Handlungsbevollmächtigte im Handelsregister eingetragene Kadermitarbeitende sowie Mitarbeitende, welche aufgrund ihrer Anstellungsfunktion innerhalb der Unternehmens- oder Betriebsorganisation über weit reichende betriebliche Weisungs- und Entscheidungskompetenzen (Geschäftsleitungsmitglieder) verfügen. Ausgenommen ist ferner das Reinigungspersonal.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

Vertragsdauer

automatische Vertragsverlängerung / Verlängerungsklausel

Sofern der Vertrag nicht bis spätestens 6 Monate vor dessen Ablauf gekündigt wird, verlängert er sich jeweils automatisch um ein weiteres Jahr.

Artikel 59a

Auskünfte

Auskünfte / Bezugsadresse / paritätische Kommission

Schweizerische Paritätische Berufskommission Holzbau spbh
Schaffhauserstrasse 315
8050 Zürich
044 360 37 70
www.spbh.ch
info@spbh.ch

Unia:
Theres Benz
044 295 15 28
theres.benz@unia.ch

Arbeitsbedingungen

Lohn und Lohnbestandteile

Löhne / Mindestlöhne

Der Mindestlohn setzt sich zusammen aus den Faktoren Grundlohn, Lohnindex, Anstellungsfunktion, Fortbildung und Erfahrung in der Funktion. Dazu kommt ein variabler Leistungslohn.

Ausgangslöhne/Berechnungsbasis:
Mindestmonatslohn inkl. gleichmässig ausgeschütteter Leistungslohn, nach Erfahrungsjahre in Funktion abgestuft gemäss Lohntabelle 1 (im Folgenden 1. Wert: bei null Erfahrungsjahren, 2. Wert: ab 10 Erfahrungsjahren)

MitarbeiterkategorieMonatslohn (ab 1.1.2014; per 1.4.2014 allgemeinverbindlich erklärt)
Holzbau-Arbeitervon CHF 3'851.-- bis CHF 4'890.--
Holzbearbeiter EBAvon CHF 3'500.-- bis CHF 4'890.--
Zimmermann EFZvon CHF 4'391.-- bis CHF 5'431.--
Holzbau-Vorarbeiter (ohne Fortbildung)von CHF 4'839.-- bis CHF 5'878.--
Holzbau-Vorarbeiter (mit Fortbildung)von CHF 5'151.-- bis CHF 6'190.--
Holzbau-Polier (ohne Fortbildung)von CHF 5'498.-- bis CHF 6'538.--
Holzbau-Polier (mit Fortbildung)von CHF 5'810.-- bis CHF 6'849.--
Techniker HF Holzbauvon CHF 6'138.-- bis CHF 7'178.--
Holzbau-Ingenieur FHvon CHF 6'813.-- bis CHF 7'852.--
Holzbau-Meistervon CHF 6'590.-- bis CHF 7'629.--
Kauffrau/KaufmannCHF 4'121.--
übriges kaufmännisches PersonalCHF 3'900.--

Vgl. auch Lohntabelle 2: Bestimmung der Löhne im Leistungslohnmodell.

Holzbau-LernendeMonatslohn (ab 1.1.2014)
1. Lehrjahr EFZCHF 750.--
2. Lehrjahr EFZCHF 980.--
3. Lehrjahr EFZCHF 1'330.--
4. Lehrjahr EFZCHF 1'700.--
1. Lehrjahr EBACHF 700.--
2. Lehrjahr EBACHF 900.--

Artikel 24-28; Anhänge 1+2; Lohntabelle 2014

Lohnerhöhung

2014 (per 1.4.2014 allgemeinverbindlich erklärt):
Mindestlöhne um bis zu 0.5% erhöht (je nach Mitarbeiterkategorie)

Zur Information:
Mindestlohnanpassungen alljährlich durch die Vertragspartner bis spätestens 30.9. fürs Folgejahr festgelegt.
Anpassungen der betrieblichen Leistungslohnsumme werden alle 3 Jahre per 30.9. des laufenden Jahres festgelegt.

Artikel 29 und 30; Zusatzvereinbarung 2014

Jahresendzulage / 13. Monatslohn / Gratifikation / Dienstaltersgeschenke

Die Mitarbeitenden haben ab Anstellungsbeginn Anspruch auf den 13. Monatslohn (durchschnittlicher Monatslohn oder 8.33% des im Kalenderjahr bezogenen Lohnes).

Artikel 31

Kinderzulagen

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Lohnzuschläge

Überstunden / Überzeit

Überschreitung des Gleitstundensaldos (100h = Maximum): Kompensation mit 25% Zeitzuschlag (ausnahmsweise Lohnzuschlag).
Überzeit: nur in beschränktem Rahmen gemäss Bestimmungen des Arbeitsgesetzes zulässig.

Artikel 17-19

Nachtarbeit / Wochenendarbeit / Abendarbeit

Art der ArbeitZuschlag
Abendarbeit (20.00-23.00h)Zeitzuschlag (ausnahmsweise Lohnzuschlag) 25%
Vorübergehende Nachtarbeit (23.00-06.00h)Lohnzuschlag 50% (Schichtarbeit ausgeschlossen)
SamstagsarbeitLohn- oder Zeitzuschlag 25%
Sonntagsarbeit (SA 17.00-Mo 05.00h)/Feiertagsarbeit (00.00-24.00h)Zuschlag 50%

Artikel 21 und 22

Schichtarbeit / Pikettdienst

Schichtarbeit ist bei der Schweizerischen Paritätischen Berufskommission Holzbau (SPBH) meldepflichtig.

Reduzierte Tagesarbeitszeit von 8h wird durch einen Zeitzuschlag von 5% ausgeglichen.
Nachtarbeit (23.00-06.00h): zusätzlicher Zeitzuschlag von 10%

Artikel 23

Spesenentschädigung

SpensenartEntschädigung
MorgenessenCHF 10.--
MittagessenCHF 18.--
NachtessenCHF 18.--
ÜbernachtungCHF 75.--
Tagespauschale (Essen+Übernachtung)CHF 121.--
Kilometerentschädigung für PrivatfahrzeugCHF -.60/km

Artikel 34 und Anhang 4

weitere Zuschläge

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Arbeitszeit und freie Tage

Arbeitszeit

Jährliche Normalarbeitszeit = 2'190h (basiert auf durchschnittlich 42h/Woche, 8.4h/Tag), gleitende Arbeitszeiten zwischen 37.5h und 47.5h, bzw. 37.5h und 45h möglich.

Kaufmännisches Personal: wöchentliche Normalarbeitszeit von 42h.

Jahresarbeitszeit (inkl. Reisezeit) gilt gleichwertig für Werk- und Baustellenpersonal.

Artikel 12; Anhang 4

Ferien

AlterskategorieFerienFerienlohnanspruch
Bis zum vollendeten 20. Altersjahr/Lehrlinge (unabhängig vom Alter)6 Wochen13.04%
Bis zum vollendeten 50. Altersjahr5 Wochen10.64%
Ab dem 51. Altersjahr6 Wochen13.04%

Artikel 14

bezahlte arbeitsfreie Tage (Absenzen)

Anlassbezahlte Tage
Eigene Hochzeit1 Tag
Geburt eines eigenen Kindes3 Tage
Heirat eines Kindes1 Tag
Wohnungswechsel1 Tag, max. 1x/Jahr
Pflege eigener, kranker Kinder3 Tage
Tod des Ehepartners, der (Stief-)Kinder oder der Eltern3 Tage
Tod der Geschwister2 Tage
Tod der Grosseltern, der Schwiegereltern, des Schwiegersohnes oder der Schwiegertochter1 Tag

Artikel 32

bezahlte Feiertage

Vgl. Tabelle der bezahlten Feiertage

Anhang 5

Bildungsurlaub

Max. 5 Tage/Jahr

Artikel 10

Lohnausfallentschädigungen

Krankheit / Unfall

Krankheit:
Der Arbeitgeber ist verpflichtet, zugunsten der Mitarbeitenden eine Krankentaggeldversicherung abzuschliessen: Max. 1 Karenztag zu Lasten des Mitarbeitenden, Taggeldversicherung, 80% des Bruttolohnes, 730 volle Taggelder. Prämien Arbeitgeber und Arbeitnehmende je 50%. Bei aufgeschobener Versicherungsleistung (max. 30 Tage) entrichtet der Arbeitgeber während der Aufschubszeit 80% des Bruttolohnes.

Unfall:
Nach den Bestimmungen des UVG, Prämien Berufsunfallversicherung zulasten des Arbeitgebers, der Nichtberufsunfallversicherung zulasten der Arbeitnehmenden.

Artikel 37 und 38

Mutterschafts- / Vaterschafts- / Elternurlaub

Vaterschaftsurlaub: 3 Tage

Artikel 32

Militär- / Zivil- / Zivilschutzdienst

Art des DienstesLedige ohne Unterstützungspflichten (% des Lohnes)Verheiratete oder Ledige mit Unterstützungspflichten (% des Lohnes)
Rekrutenschule50%80%
Durchdiener während Grundausbildung50%80%
Durchdiener-Kader während der allg. Grundausbildung50%80%
Durchdiener Normaldienst in den ersten 4 Wochen100%100%
Durchdiener Normaldienst ab 5. Woche50%80%
Durchdiener-Kader während Beförderung in den ersten 4 Wochen100%100%
Durchdiener-Kader während Beförderung ab 5. Woche50%80%
Normaldienst in den ersten 4 Wochen (ADF/WK)100%100%
Normaldienst ab 5.Woche (ADF/WK)50%80%

Normaldienst: auch Zivilschutzdienst, Leiterkurse Jugend und Sport, Jungschützenkurse und Zivildienst.

Artikel 33; Anhang 7

Pensionsregelungen / Frühpensionierung

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Beiträge

Paritätische Fonds / Vollzugsbeiträge / Weiterbildungsbeiträge

Vollzugsfonds:
Arbeitgeber und Arbeitnehmende zahlen jeweils in diesen 0.6% der SUVA-pflichtigen Lohnsumme.

Beiträge ausländischer Betriebe und derer Mitarbeitenden werden auf Basis der auf den
Arbeitseinsatz entfallenden Bruttolohnsumme bemessen und betragen insgesamt 1.2%, mindestens aber CHF 20.-- pro angebrochenem Kalendermonat.


Rückerstattung für in vertragsschliessenden Arbeitnehmerorganisationen Mitarbeitende und die in Holzbau Schweiz organisierten Arbeitgebenden von max. 0,5% der SUVA-Lohnsumme, bzw. max. 80% des Verbandsbeitrags.

Artikel 53

Arbeits- / Diskriminierungsschutz

Anti-Diskriminierungsbestimmungen

Grundsätzlich werden gleichwertige ausländische Ausbildungsdiplome und -zertifikate anerkannt. Im Streitfall entscheidet die Paritätische Berufskommission Holzbau oder letztinstanzlich die zuständigen Gerichte

.

Der Arbeitgebende ist dafür besorgt, dass unter den Mitarbeitenden ein Klima des gegenseitigen Respekts und der Toleranz gepflegt wird, welches Benachteiligungen und Diskriminierungen wegen des Geschlechts, des Alters, der Herkunft, der Rasse, der sexuellen Orientierung, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung ausschliesst sowie Belästigungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen verhindert. Die Unternehmen schaffen eine offene und angstfreie Kommunikationskultur, um Mobbing vorzubeugen.

Artikel 4 und 8

Gleichstellung allg. / Lohngleichheit / Vereinbarkeit Beruf und Familie / Sexuelle Belästigung

Der Arbeitgebende ist dafür besorgt, dass unter den Mitarbeitenden ein Klima des gegenseitigen Respekts und der Toleranz gepflegt wird, welches Benachteiligungen und Diskriminierungen wegen des Geschlechts, des Alters, der Herkunft, der Rasse, der sexuellen Orientierung, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung ausschliesst sowie Belästigungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen verhindert. Die Unternehmen schaffen eine offene und angstfreie Kommunikationskultur, um Mobbing vorzubeugen.

Artikel 8

Arbeitssicherheit / Gesundheitsschutz

Die Arbeitgebenden verpflichten sich, die gesetzlichen Vorschriften über die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz einzuhalten. Basis dazu bilden das Arbeitsgesetz, die dazugehörende Verordnung 3, das Unfallversicherungsgesetz, die dazu gehörenden Verordnungen und die Branchenlösung Holzbau Schweiz.

Die Mitarbeitenden halten die Bestimmungen über die Arbeitssicherheit
und den Gesundheitsschutz eigenverantwortlich ein. Basis dazu bilden das Arbeitsgesetz, die dazugehörende Verordnung 3, das Unfallversicherungsgesetz, die dazu gehörenden Verordnungen, die Branchenlösung Holzbau Schweiz und betriebsspezifische Regelungen.

Artikel 8 und 9

Lehrlinge / Angestellte bis 20 Jahre

Unterstellung GAV:
Lehrlinge sind den Bestimmungen des GAV unterstellt.

Ferien:
- Bis zum vollendeten 20. Altersjahr/Lehrlinge: 6 Wochen
- Jugendurlaub (unter 30 Jahre, für freiwillige Jugendarbeit, ohne Lohnanspruch): 5 zusätzliche Bildungstage



Holzbau-LernendeMonatslohn (ab 1.1.2014)
1. Lehrjahr EFZCHF 750.--
2. Lehrjahr EFZCHF 980.--
3. Lehrjahr EFZCHF 1'330.--
4. Lehrjahr EFZCHF 1'700.--
1. Lehrjahr EBACHF 700.--
2. Lehrjahr EBACHF 900.--


Artikel 3 und 14a; OR 329e; Lohntabelle 2014

Kündigung

Kündigungsfrist

Probezeit 3 Monate, kann schriftlich um max. 2 Monate verkürzt werden.

Dauer der AnstellungKündigungsfrist
Während der Probezeit5 Arbeitstage zum Wochenschluss
1. Dienstjahr1 Monat
2.-9. Dienstjahr2 Monate
Ab 10. Dienstjahr3 Monate

Artikel 6 und 7

Kündigungsschutz

Sind Mitarbeitende durch Krankheit oder Unfall ganz oder teilweise an der Arbeitsleistung verhindert, kann ein Arbeitsverhältnis nicht gekündigt werden: im 1. Dienstjahr während 30 Tagen, im 2.–5. Dienstjahr während 90 Tagen und ab dem 6. Dienstjahr oder nach abgeschlossenem 45. Lebensjahr solange Taggeldleistungen ausbezahlt werden (Regelungen zum Krankentaggeld siehe Art. 37).

Erkranken oder verunfallen Mitarbeitende während der Kündigungsfrist, so wird der Ablauf der Kündigungsfrist gemäss Art. 336c Abs. 2 OR wie folgt unterbrochen: im ersten Dienstjahr für 30 Tage, im 2.–5. Dienstjahr für 90 Tage und ab dem 6. Dienstjahr für 180 Tage.

Gewählten Mitgliedern von Personalvertretungen, Mitgliedern der GAV-Verhandlungskommission, Mitgliedern der paritätischen Berufskommission, Stiftungsräten einer betrieblichen oder branchenweiten Personalvorsorgeeinrichtung sowie vorgängig gemeldeten und hierfür bezeichneten gewerkschaftlichen Vertrauensleuten kann wegen mit dieser Tätigkeit zusammenhängenden Handlungen nicht gekündigt werden. Im übrigen gelten die Artikel 336 bis 336b des Schweizerischen Obligationenrechts.

Artikel 7

Sozialpartnerschaft

Vertragspartner

Arbeitnehmervertretung

Gewerkschaft Unia
Syna - die Gewerkschaft
Baukader Schweiz
KV Schweiz

Arbeitgebervertretung

Holzbau Schweiz

paritätische Organe

Vollzugsorgane

Die Schweizerische Paritätische Berufskommission Holzbau besteht aus 22 Mitgliedern. Die Sitze sind paritätisch zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen aufgeteilt.

Die gemeinsame Umsetzung, Durchführung und Durchsetzung der Bestimmungen des GAV Holzbau, die Führung des Vollzugsfonds Holzbau und die Durchführung weiterer von Sozialpartnern oder dem Staat übertragener Aufgaben.

Artikel 42 und 43

Fonds

Vollzugsfonds

Artikel 53

Mitwirkung

Freistellung für Verbandstätigkeit

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Mitwirkungsbestimmungen (Betriebskommissionen, Jugendkommissionen, usw.)

Grundlagen für die Mitwirkung der Mitarbeitenden: Verweis auf Mitwirkungsgesetz, Fusionsgesetz und OR.

Artikel 11

Schutzbestimmungen von Gewerkschaftsdelegierten und von Mitgliedern der Personal- / Betriebskommissionen

Gewählten Mitgliedern von Personalvertretungen, Mitgliedern der GAV-Verhandlungskommission, Mitgliedern der paritätischen Berufskommission, Stiftungsräten einer betrieblichen oder branchenweiten Personalvorsorgeeinrichtung sowie vorgängig gemeldeten und hierfür bezeichneten gewerkschaftlichen Vertrauensleuten kann wegen mit dieser Tätigkeit zusammenhängenden Handlungen nicht gekündigt werden. Im übrigen gelten die Artikel 336 bis 336b des Schweizerischen Obligationenrechts.

Artikel 7

Soz. Massnahmen / Sozialpläne / Massenentlassungen / Erhaltung v. Arbeitsplätzen

Grundlagen für die Mitwirkung der Mitarbeitenden: Verweis auf Mitwirkungsgesetz, Fusionsgesetz und OR.

Artikel 11

Konfliktregelungen

Schlichtungsverfahren

StufeZuständiges Organ
1. StufeMediationsverfahren der Vertragsparteien
2. StufeParitätische Berufskommission Holzbau (Bestimmung eines Mediators)
3. StufeZivilprozessweg, Gerichtsstand Zürich


Artikel 56 und 57

Friedenspflicht

Es gilt der absolute Arbeitsfrieden.

Artikel 62b.

Dokumente und Links  nach oben
» Bundesratsbeschluss zur Allgemeinverbindlicherklärung
» Commissione Paritetica Nazionale Costruttori in Legno - CPNCL
» Schweizerische Paritätische Berufskommission Holzbau - SPBH
» GAV für das Holzbaugewerbe 2013 (1916 KB, PDF)
» Zusatzvereinbarung Holzbau 2014 (142 KB, PDF)
» Lohntabelle Holzbau 2014 (23 KB, PDF)
» CCL per il settore della costruzione in legno 2013 (2310 KB, PDF)
» Accordo aggiuntivo 2014 al CCL costruzione in legno (90 KB, PDF)
» Tabella salariale 2014 CCL costruzione in legno (24 KB, PDF)

Export nach oben
» PDF Dokument
» Excel Datei herunterladen
Üblicher Lohn in dieser Branche: nach oben
 

    Sie haben zur Zeit keine GAV-Versionen in Ihrer Merkliste.


Unia Home


Produktion (Version 5.4.2)