GAV-Service.ch
GAV-Service.ch Logo Unia

GAV PostLogistics AG

Version des GAV

Bitte auswählen

Gesamtarbeitsvertrag Allgemeinverbindlicherklärung

Firmenvertrag (PostLogistics AG; ganze Schweiz)
Firmenvertrag (PostLogistics AG; ganze Schweiz)
Firmenvertrag (PostLogistics AG; ganze Schweiz)

Kriterienauswahl (51 von 51)

GAV-Übersicht

Stammdaten

GAV-TypBrancheVerantwortliche/r für den GAVAnzahl unterstellter ArbeitnehmerInnenAnzahl unterstellter Betriebe

Geltungsbereiche

Kurzinfo Geltungsbereichörtlicher Geltungsbereichbetrieblicher Geltungsbereichpersönlicher Geltungsbereichallgemeinverbindlich erklärter örtlicher Geltungsbereichallgemeinverbindlich erklärter betrieblicher Geltungsbereichallgemeinverbindlich erklärter persönlicher Geltungsbereich

Vertragsdauer

automatische Vertragsverlängerung / Verlängerungsklausel 

Auskünfte

Auskünfte / Bezugsadresse / paritätische Kommission 
GAV-Details gemäss Kriterienauswahlnach oben

GAV-Übersicht

Stammdaten

GAV-Typ

Firmenvertrag
Gesamtschweizerisch

Verantwortliche/r für den GAV

Fritz Gurtner (syndicom)

Anzahl unterstellter ArbeitnehmerInnen

ca. 1'000 (2011)

Geltungsbereiche

örtlicher Geltungsbereich

Firmenvertrag (PostLogistics AG; ganze Schweiz)

betrieblicher Geltungsbereich

Firmenvertrag (PostLogistics AG; ganze Schweiz)

persönlicher Geltungsbereich

Gilt für das von der PostLogistics AG beschäftigte Personal mit Arbeitsort in der Schweiz. Ausgenommen sind:
a. Mitglieder der Geschäftsleitung und Angehörige des höheren Kaders (KS1 – 2);
b. übrige Angehörige des Kaders (KS3 – 5);
c. Lernpersonal sowie Praktikantinnen und Praktikanten;
d. Mitarbeitende mit befristeten Anstellungen bis drei Monate;
e. Teilzeitmitarbeitende mit einem Beschäftigungsgrad von weniger als 30%;
f. Mitarbeitende mit Stückentschädigung

Artikel 21

Vertragsdauer

automatische Vertragsverlängerung / Verlängerungsklausel

Der GAV gilt auf unbestimmte Zeit. Er kann von jeder GAV-Partei mit einer Frist von sechs Monaten auf Ende eines Kalenderjahrs, erstmals auf den 31. Dezember 2009, gekündigt werden.

Artikel 130

Auskünfte

Auskünfte / Bezugsadresse / paritätische Kommission

syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Fritz Gurtner
Monbijoustrasse 33
Postfach 6336
3001 Bern
058 817 18 18
mail@syndicom.ch

Arbeitsbedingungen

Lohn und Lohnbestandteile

Löhne / Mindestlöhne

KategorieMindestjahreslohn ab 2014
LagermitarbeitendeCHF 40'208.--
ChauffeurInnen Kategorie BCHF 46‘887.--
ChauffeurInnen Kategorie C/DCHF 48‘944.--
ChauffeurInnen Kategorie C/ECHF 54‘084.--
Administration mit KVCHF 54‘084.--
übriges PersonalCHF 46'887.--

Artikel 51

Lohnerhöhung

Zur Information:
Die Parteien können bis 15. Oktober jeden Jahrs Verhandlungen über kollektive Massnahmen zur Entlöhnung (inklusive situativer Anteile) verlangen und den übrigen Parteien ihre Vorschläge unter-breiten. Die PostLogistics AG stellt den vertragschliessenden Gewerkschaften vorgängig die relevan-ten Informationen zum Geschäftsgang sowie – in Form von anonymisierten Statistiken – zu den Löh-nen und den Zulagen zur Verfügung.

Artikel 122

Jahresendzulage / 13. Monatslohn / Gratifikation / Dienstaltersgeschenke

13. Monatslohn:
Der 13. Monatslohn wird im November ausbezahlt.

Top-Prämie:
Für ausserordentliche Leistungen oder Verhaltensweisen kann eine Top-Prämie ausgerichtet werden. Der Maximalbetrag je Ereignis beträgt CHF 5'000.--.

Treueprämie:
Spätestens nach Vollendung des fünften Anstellungsjahrs, anschliessend alle fünf Jahre, wird die Firmentreue wie folgt belohnt:
Vollendete Anstellungsjahrebezahlter Urlaub (auf Basis 5-Tage-Woche) bei 100 %-Pensum
5 Jahre2 Tage oder CHF 500.--
10 Jahre4 Tage oder CHF 1'000.--
15 Jahre6 Tage oder CHF 1'500.--
20, 25 usw. Jahre8 Tage oder CHF 2'000.--

Artikel 50, 54 und 55

Kinderzulagen

nach Massgabe der gesetzlichen Bestimmungen

Artikel 520

Lohnzuschläge

Überstunden / Überzeit

Überstunden (Arbeitszeit über der Normalarbeitszeit) und Überzeit (über 50 Stunden pro Woche) müssen von der zuständigen Stelle angeordnet oder im Nachhinein als solche genehmigt werden. Sie
sind von der/dem Mitarbeitenden zu leisten, sofern sie/er sie zu leisten vermag und sie nach Treu und Glauben zumutbar sind. Für Überstunden besteht kein Anspruch auf einen Zuschlag.

Für Teilzeitmitarbeitende kann die Barvergütung vereinbart werden. Ein allfälliger Anspruch auf den Zuschlag von 25% erfolgt nur für Überzeitleistungen von über 50 Stunden pro Woche. Wenn die Arbeitszeit regelmässig während längerer Zeit über dem vereinbarten Beschäftigungsgrad liegt und in unmittelbarer Zukunft keine Senkung absehbar ist, kann die/der Mitarbeitende eine entsprechende Erhöhung verlangen.

Artikel 72

Nachtarbeit / Wochenendarbeit / Abendarbeit

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Schichtarbeit / Pikettdienst

Pikettzulage: CHF 5.--/volle und angebrochene Stunde

Artikel 522

Spesenentschädigung

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Arbeitszeit und freie Tage

Arbeitszeit

- ChauffeurInnen/Chauffeure Kat. C und C/E: gemäss Chauffeurverordnung (ARV1)
- Übriges Personal: 45h/Woche

Artikel 70

Ferien

AlterFerien
Bis und mit dem Kalenderjahr, in dem das 49. Alterjahr vollendet wird5 Wochen
Bis und mit dem Kalenderjahr, in dem das 59. Alterjahr vollendet wird5 Wochen + 1 Tag
Ab Beginn des Kalenderjahrs, in dem das 60. Altersjahr vollendet wird6 Wochen + 2 Tage

Artikel 80

bezahlte arbeitsfreie Tage (Absenzen)

EreignisBezahlter Urlaub
Erfüllen gesetzlicher Pflichtenerforderliche Zeit
Ausüben eines öffentlichen Amtsnach Absprache, in der Regel pro Kalenderjahr bis 10 Tage
Eigene Trauung (auch bei Wiederverheiratung; die Beurkundung einer eingetragenen Partnerschaft ist der Trauung gleichgestellt)2 Tage
Teilnahme an der Trauung von Kindern, Eltern, Geschwistern (die Beurkundung einer eingetragenen Partnerschaft ist der Trauung gleichgestellt)1 Tag
Vaterschaftsurlaub2 Tage
Für Mütter und Väter mit Kindern im eigenen Haushalt zur Erledigung unaufschiebbarer Angelegenheiten, die in einem direkten Zusammenhang mit den Kindern stehen und die Anwesenheit der Eltern oder eines Elternteils erfordernnach Absprache, in der Regel pro Kalenderjahr bis 5 Tage
Bei plötzlicher schwerer Erkrankung oder bei Unfall der Ehegattin/des Ehegatten, der Lebenspartnerin/des Lebenspartners, eines Elternteils oder eines Kindesnach Absprache, in der Regel pro Kalenderjahr bis 5 Tage
Beim Tod der Ehegattin/des Ehegatten, der Lebenspartnerin/des Lebenspartners, eines Elternteils oder eines Kindes (fällt der Todesfall in die Ferien, so können die Ferientage nachbezogen werden)3 Tage
Für die Teilnahme an einer Trauerfeier in andern Fällennach Absprache
Für den Wohnungswechsel im Zusammenhang mit einer Änderung des Arbeitsorts1 Tag
für Mitglieder von nationalen Exekutiv- und Legislativorganen der vertragschliessenden Gewerkschaftenbis zu 5 Tage pro Kalenderjahr
für gewerkschaftliche Aus- und Weiterbildungskursebis zu 3 Tage in 2 Kalenderjahren
für die Teilnahme an Verhandlungen mit dem Arbeitgebererforderliche Zeit


Artikel 86

bezahlte Feiertage

Bezahlte Feiertage sind der Bundesfeiertag sowie acht kantonale und am Arbeitsort übliche Feiertage. Fallen die Feiertage auf einen Sonntag oder auf einen für die Mitarbeitenden arbeitsfreien Tag, so gelten sie als bezogen.

Artikel 84

Bildungsurlaub

Die PostLogistics AG fördert die laufende Weiterbildung der Mitarbeitenden aktiv. Die Mitarbeiten-den sind berechtigt und verpflichtet, sich durch Weiterbildung den sich ändernden beruflichen Ver-hältnissen und Anforderungen anzupassen.
Von der PostLogistics AG angeordnete Aus- und Weiterbildungen werden als Arbeitszeit angerech-net und finanziert.

Gewerkschaftliche Aus- und Weiterbildungskurse: bis zu 3 Tage in 2 Kalenderjahren

Artikel 45 und 86

Lohnausfallentschädigungen

Krankheit / Unfall

Krankheit:
Mitarbeitende, die infolge Krankheit arbeitsunfähig sind, haben im Rahmen von Artikel 324a OR ab dem ersten Abwesenheitstag wie folgt Anspruch auf volle Lohnfortzahlung:
AnstellungsjahrLohnfortzahlung
1.6 Wochen
2.12 Wochen
3.16 Wochen
4. - 19.24 Wochen
ab 20.48 Wochen
Nach Abschluss der Lohnfortzahlung besteht Anspruch auf ein Krankentaggeld von 80% des Lohns. Insgesamt erfolgt die Lohnfortzahlung während längstens 720 Tagen innerhalb von 900 auf einanderfolgenden Tagen.

Unfall und Berufskrankheit:
Gegen die Folgen von Unfällen (Berufs- und Nichtberufsunfall) und Berufskrankheiten sind die Mitarbeitenden nach den Vorschriften des Unfallversicherungsgesetzes (UVG) versichert. Der Anspruch auf 100 % des Lohns richtet sich nach den Bestimmungen der Lohnfortzahlung bei Krankheit und Schwangerschaft, längstens bis zum Beginn von Rentenzahlungen.

Versicherungsprämien:
Die Hälfte der Prämien für die Krankentaggeld- und die Nichtberufsunfallversicherung gehen zulasten der/des Mitarbeitenden.

Artikel 56

Mutterschafts- / Vaterschafts- / Elternurlaub

Mutterschaftsurlaub:
- 16 Wochen zu 100% des Lohns, wenn sie am Tag der Niederkunft das erste Anstellungsjahr vollendet hat
- 8 Wochen zu 100% und 8 Wochen zu 80 % des Lohns in den übrigen Fällen

Vaterschaftsurlaub: 2 Tage

Artikel 85 und 86

Militär- / Zivil- / Zivilschutzdienst

Während der Rekrutenschule und des Zivildienstes: mindestens 50% des bisherigen Lohns, sofern nicht Anspruch auf vollen Lohn gemäss der Skala für die Lohnfortzahlung bei Krankheit und Schwangerschaft besteht.

Während der übrigen obligatorischen Dienstleistungen: mindestens 80 % des bisherigen Lohns, sofern nicht Anspruch auf vollen Lohn gemäss der Skala für die Lohnfortzahlung bei Krankheit und Schwangerschaft besteht.

Mitarbeitende mit Anspruch auf Kinderzulage erhalten unabhängig von den Anstellungsjahren die volle Lohnfortzahlung.

Artikel 57

Pensionsregelungen / Frühpensionierung

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Beiträge

Paritätische Fonds / Vollzugsbeiträge / Weiterbildungsbeiträge

Solidaritätsbeiträge:
- bei einem durchschnittlichen Beschäftigungsgrad von 50% und mehr: CHF 12.--/Monat
- bei einem durchschnittlichen Beschäftigungsgrad von weniger
als 50%: CHF 6.--/Monat

Artikel 1230

Arbeits- / Diskriminierungsschutz

Anti-Diskriminierungsbestimmungen

Mitarbeitende dürfen auf Grund persönlicher Merkmale wie Geschlecht, Herkunft, Sprache, Gesundheitszustand usw. weder direkt noch indirekt benachteiligt werden, namentlich nicht unter Berufung auf den Zivilstand, auf die familiäre Situation oder auf eine Schwangerschaft. Das Diskriminierungsverbot gilt insbesondere für Stellenausschreibung, Anstellung, Aufgabenzuteilung, Gestaltung von Arbeitsbedingungen, Entlöhnung, Aus- und Weiterbildung, Beförderung und Entlassung.

Artikel 31

Gleichstellung allg. / Lohngleichheit / Vereinbarkeit Beruf und Familie / Sexuelle Belästigung

Die PostLogistics AG trifft Massnahmen zur Verhinderung sexueller Belästigungen sowie von Mobbing und sorgt nötigenfalls für Abhilfe.

Artikel 32

Arbeitssicherheit / Gesundheitsschutz

Die PostLogistics AG trifft zum Schutz der Gesundheit und zur Verhütung von Berufsunfällen und Berufskrankheiten im Betrieb alle technischen und organisatorischen Massnahmen, die aus Erfahrung notwendig, nach dem Stand der Technik anwendbar und den gegebenen Verhältnissen angemessen sind. Sie beachtet die besonderen Schutzbedürfnisse schwangerer Mitarbeiterinnen. Die PostLogistics AG zieht die Mitarbeitenden bzw. die Personalvertretungen für Fragen des Gesundheitsschutzes und der Arbeitssicherheit zur Mitsprache bei.

Artikel 32

Lehrlinge / Angestellte bis 20 Jahre

Unterstellung:
Lernpersonal sowie Praktikantinnen sind nicht dem GAV unterstellt.

Lohn:
Der Mindestjahreslohn für ein 100% Pensum beträgt CHF 44'430.--. Er kann für unter 18-jährige Mitarbeitende um maximal 20 % unterschritten werden.

Ferien (gesetzliche Bestimmungen):
- Angestellte bis zum vollendeten 20. Altersjahr: 5 Wochen
- Jugendurlaub (unter 30 Jahre, für freiwillige Jugendarbeit, ohne Lohnanspruch): 5 zusätzliche Bildungstage

Artikel 21, 51 und 80; OR 329a+e

Kündigung

Kündigungsfrist

AnstellungsjahrKündigungsfrist
Während der Probezeit (3 Monate)7 Tage auf Ende einer Kalenderwoche
im 1. Anstellungsjahr1 Monat auf Monatsende
danach3 Monate auf Monatsende

Ab vollendetem 50. Altersjahr und 20 Anstellungsjahren, falls die Kündigung durch die PostLogistics AG aus wirtschaftlichen oder betriebsorganisatorischen Gründen erfolgt und die/der Mitarbeitende nicht eine kürzere Frist wünscht: 5 Monate

Artikel 411 und 1020

Kündigungsschutz

Der Kündigung durch die PostLogistics AG aus Gründen, die von der/dem Mitarbeitenden persönlich zu vertreten sind (ungenügende Leistungen, mangelhaftes Verhalten usw.), muss nach Ablauf der Probezeit eine schriftliche Verwarnung mit Kündigungsandrohung vorausgegangen sein. Unterlässt die PostLogistics AG die Verwarnung, hat die/der betroffene Mitarbeitende infolge Verletzung dieser Formvorschrift Anspruch auf eine Entschädigung in der Höhe von zwei Monatslöhnen. Wenn nötig werden mit der/dem betreffenden Mitarbeitenden Massnahmen zur Verbesserung der Leistung oder Änderung des Verhaltens vereinbart. Gleichzeitig kann eine Bewährungsfrist festgelegt werden. Tatsachen, die zur Verwarnung geführt haben, können drei Jahre nach Ablauf dieser Frist nicht mehr gegen die Mitarbeitende/den Mitarbeitenden verwendet werden.

Artikel 103

Sozialpartnerschaft

Vertragspartner

Arbeitnehmervertretung

syndicom (ehemals: Gewerkschaft Kommunikation)
transfair

Arbeitgebervertretung

PostLogistics AG

paritätische Organe

Vollzugsorgane

Betriebskommission (BeKo PostLogistics AG)
Die BeKo ist innerhalb der PostLogistics AG das zuständige Mitwirkungsorgan des Personals.
Die BeKo umfasst grundsätzlich fünf bis sieben Mitglieder, die gleichzeitig einer PeKo angehören.
Die BeKo wird mindestens zweimal jährlich von der Leitung der PostLogistics AG zu einer gemeinsamen Sitzung eingeladen. Die BeKo kann Sitzungen unter Angabe der Traktanden beantragen. Die BeKo kann fallweise Experten der vertragschliessenden Gewerkschaften beiziehen.

Personalkommissionen (PeKo)
In Regionen und Betrieben (Standorte ab 10 Mitarbeitenden) können die Mitarbeitenden aus ihren Reihen eine PeKo bilden. Sie ernennen die Mitglieder der PeKo. Falls keine Einigung gefunden werden kann oder falls sich mehr Kandidierende bewerben als Sitze zu vergeben sind, wird die PeKo mit-tels Wahl bestimmt. Die Wahlen werden in einem vereinfachten Verfahren durchgeführt. Die Einzelheiten richten sich nach dem Reglement zu den Wahlen in die PeKo.
Die PeKo hat in der Regel fünf, höchstens sieben Mitglieder; an kleinen Standorten in der Regel drei Mitglieder.

Mitwirkungsgegenstände, -grade und –ebenen: vgl. Artikel 1213

Artikel 121

Fonds

Die Solidaritätsbeiträge werden in einen paritätisch verwalteten Fonds eingelegt.
Die GAV-Parteien sorgen dafür, dass die aus dem Solidaritätsbeitragsfonds finanzierten Leistungen allen Mitarbeitenden im Geltungsbereich dieses GAV zugute kommen. Aus dem Fonds können per-sonalseitige Aufwendungen finanziert werden, die mit der Erarbeitung, der Erneuerung und dem Vollzug dieses GAV und der kollektiven Interessenvertretung der Mitarbeitenden der PostLogistics AG einen Zusammenhang haben.

Artikel 1230

Mitwirkung

Freistellung für Verbandstätigkeit

- bis zu 5 Tage pro Kalenderjahr für Mitglieder von nationalen Exekutiv- und Legislativorganen der vertragschliessenden Gewerkschaften

- bis zu 3 Tage in 2 Kalenderjahren für gewerkschaftliche Aus- und Weiterbildungskurse

Artikel 86

Mitwirkungsbestimmungen (Betriebskommissionen, Jugendkommissionen, usw.)

Betriebskommission (BeKo PostLogistics AG)
Die BeKo ist innerhalb der PostLogistics AG das zuständige Mitwirkungsorgan des Personals.
Die BeKo umfasst grundsätzlich fünf bis sieben Mitglieder, die gleichzeitig einer PeKo angehören.
Die BeKo wird mindestens zweimal jährlich von der Leitung der PostLogistics AG zu einer gemeinsamen Sitzung eingeladen. Die BeKo kann Sitzungen unter Angabe der Traktanden beantragen. Die BeKo kann fallweise Experten der vertragschliessenden Gewerkschaften beiziehen.

Personalkommissionen (PeKo)
In Regionen und Betrieben (Standorte ab 10 Mitarbeitenden) können die Mitarbeitenden aus ihren Reihen eine PeKo bilden. Sie ernennen die Mitglieder der PeKo. Falls keine Einigung gefunden werden kann oder falls sich mehr Kandidierende bewerben als Sitze zu vergeben sind, wird die PeKo mit-tels Wahl bestimmt. Die Wahlen werden in einem vereinfachten Verfahren durchgeführt. Die Einzelheiten richten sich nach dem Reglement zu den Wahlen in die PeKo.
Die PeKo hat in der Regel fünf, höchstens sieben Mitglieder; an kleinen Standorten in der Regel drei Mitglieder.

Mitwirkungsgegenstände, -grade und –ebenen: vgl. Artikel 1213

Artikel 121

Schutzbestimmungen von Gewerkschaftsdelegierten und von Mitgliedern der Personal- / Betriebskommissionen

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Soz. Massnahmen / Sozialpläne / Massenentlassungen / Erhaltung v. Arbeitsplätzen

Kommt es bei der PostLogistics AG zu Massenentlassungen gemäss Artikel 335d OR (die 30-Tage-Frist nach Absatz 1 wird nicht angewendet, alle Kündigungen pro Ereignis werden zusammenge-zählt), sind frühzeitige Verhandlungen über den Abschluss eines Sozialplans zur Vermeidung und Verminderung von nachteiligen Auswirkungen auf die betroffenen Mitarbeitenden aufzunehmen. Der Sozialplan regelt die von der PostLogistics AG zur Verfügung zu stellenden Mittel und den Verwendungszweck dieser Mittel (z. B. Stellenvermittlung, Umschulung, Abgangsentschädigungen). Es werden paritätisch besetzte Organe gebildet, die über die Verwendung der Mittel und die Durchfüh-rung des Sozialplans beschliessen.

Die PostLogistics AG verpflichtet sich, die Betriebskommission (BeKo) PostLogistics AG auch bei sonstigen betriebsorganisatorischen Massnahmen, die nicht zu einer Massenentlassung nach vorstehen-der Definition, aber zu Änderungen im Arbeitsverhältnis für eine grössere Anzahl von Mitarbeitenden führen, rechtzeitig zu informieren und mit ihnen die Massnahmen zur Vermeidung und Verminde-rung von nachteiligen Auswirkungen auf die betroffenen Mitarbeitenden zu erörtern (Mitwirkungsgrad 2). In den übrigen Fällen wird eine allfällige Personalkommission (PeKo) einbezogen.

Artikel 112

Konfliktregelungen

Schlichtungsverfahren

1. Stufe: direkte Verhandlungen
2. Stufe: Einigungsgespräch zwischen Leitungspersonen der Parteien
3. Stufe: Paritätische Schlichtungskommission (PSK)

Artikel 124

Dokumente und Links  nach oben
» GAV PostLogistics AG 2008 (revidierte Fassung vom 1.4.2013) (428 KB, PDF)
» Mindestlöhne / Salaires minimaux / Salari minimali 2014 Postlogistics (4 KB, PDF)

Export nach oben
» PDF Dokument
» Excel Datei herunterladen
Üblicher Lohn in dieser Branche: nach oben
Es liegt keine Branche mit üblichen Löhnen vor, da z.T. keine oder nicht genügend Daten bekannt sind.
 

    Sie haben zur Zeit keine GAV-Versionen in Ihrer Merkliste.


Unia Home


Produktion (Version 5.4.5)