GAV für die Schweizerische Ziegelindustrie

Vertragsdaten
Gesamtarbeitsvertrag: ab 01.01.2011 bis 31.12.2011
Allgemeinverbindlicherklärung: ab 01.05.2011 bis 31.05.2012
Get As PDF
Mutterschafts- / Vaterschafts- / Elternurlaub
2124
Nach der Niederkunft hat die Arbeitnehmerin Anspruch auf einen Mutterschaftsurlaub von mindestens 14 Wochen.
Artikel 329f OR

1 Die Versicherer haben bei Schwangerschaft und Niederkunft das versicherte Taggeld auszurichten, wenn die Versicherte bis zum Tag ihrer Niederkunft während mindestens 270 Tagen und ohne Unterbrechung von mehr als drei Monaten versichert war.
2 Das Taggeld ist während 16 Wochen zu leisten, wovon mindestens acht Wochen nach der Niederkunft liegen müssen. Es darf nicht auf die Dauer der Bezugsberechtigung nach Artikel 72 Absatz 3 angerechnet werden und ist auch nach deren Ausschöpfung zu leisten.
Artikel 74 KVG

1 Der Entschädigungsanspruch entsteht am Tag der Niederkunft.
2 Bei längerem Spitalaufenthalt des neu geborenen Kindes kann die Mutter beantragen, dass die Mutterschaftsentschädigung erst ausgerichtet wird, wenn das Kind nach Hause kommt.
Artikel 16c EOG

Der Anspruch endet am 98. Tag nach seinem Beginn. Er endet vorzeitig, wenn die Mutter ihre Erwerbstätigkeit wieder aufnimmt oder wenn sie stirbt.
Artikel 16d EOG

1 Die Mutterschaftsentschädigung wird als Taggeld ausgerichtet.
2 Das Taggeld beträgt 80 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens, welches vor Beginn des Entschädigungsanspruchs erzielt wurde. Für die Ermittlung dieses Einkommens ist Artikel 11 Absatz 1 sinngemäss anwendbar.
Artikel 16e EOG
Arbeitssicherheit / Gesundheitsschutz
2124
1 Der Arbeitgeber ist verpflichtet, zum Schutze der Gesundheit der Arbeitnehmer alle Massnahmen zu treffen, die nach der Erfahrung notwendig, nach dem Stand der Technik anwendbar und den Verhältnissen des Betriebes angemessen sind. Er hat im Weiteren die erforderlichen Massnahmen zum Schutze der persönlichen Integrität der Arbeitnehmer vorzusehen.
2 Der Arbeitgeber hat insbesondere die betrieblichen Einrichtungen und den Arbeitsablauf so zu gestalten, dass Gesundheitsgefährdungen und Überbeanspruchungen der Arbeitnehmer nach Möglichkeit vermieden werden.
2bis Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass der Arbeitnehmer in Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit keinen Alkohol oder andere berauschende Mittel konsumieren muss. Der Bundesrat regelt die Ausnahmen.
3 Für den Gesundheitsschutz hat der Arbeitgeber die Arbeitnehmer zur Mitwirkung heranzuziehen. Diese sind verpflichtet, den Arbeitgeber in der Durchführung der Vorschriften über den Gesundheitsschutz zu unterstützen.
4 Durch Verordnung wird bestimmt, welche Massnahmen für den Gesundheitsschutz in den Betrieben zu treffen sind.
Art. 6 ArG

1 Als Jugendliche gelten Arbeitnehmer beider Geschlechter bis zum vollendeten 18. Altersjahr.1
2 Der Arbeitgeber hat auf die Gesundheit der Jugendlichen gebührend Rücksicht zu nehmen und für die Wahrung der Sittlichkeit zu sorgen. Er hat namentlich darauf zu achten, dass die Jugendlichen nicht überanstrengt werden und vor schlechten Einflüssen im Betriebe bewahrt bleiben.
3 Die Verwendung Jugendlicher für bestimmte Arbeiten kann zum Schutze von Leben und Gesundheit oder zur Wahrung der Sittlichkeit durch Verordnung untersagt oder von besonderen Voraussetzungen abhängig gemacht werden.
4 Bei der Einstellung eines Jugendlichen hat der Arbeitgeber einen Altersausweis zu verlangen. Durch Verordnung kann bestimmt werden, dass ausserdem ein ärztliches Zeugnis beizubringen ist.
Artikel 29 ArG

siehe auch Verordnung des EVD über gefährliche Arbeiten für Jugendliche.

1 Der Arbeitgeber hat schwangere Frauen und stillende Mütter so zu beschäftigen und ihre Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass ihre Gesundheit und die Gesundheit des Kindes nicht beeinträchtigt werden.
2 Durch Verordnung kann die Beschäftigung schwangerer Frauen und stillender Mütter für beschwerliche und gefährliche Arbeiten aus gesundheitlichen Gründen untersagt oder von besonderen Voraussetzungen abhängig gemacht werden.
3 Schwangere Frauen und stillende Mütter, die aufgrund der Vorschriften von Absatz 2 bestimmte Arbeiten nicht verrichten können, haben Anspruch auf 80 Prozent des Lohnes, samt einer angemessenen Vergütung für ausfallenden Naturallohn, soweit ihnen der Arbeitgeber keine gleichwertige Ersatzarbeit zuweisen kann.
Artikel 35 ArG

1 Der Arbeitgeber hat schwangeren Frauen, die zwischen 20 Uhr und 6 Uhr beschäftigt werden, nach Möglichkeit eine gleichwertige Arbeit zwischen 6 Uhr und 20 Uhr anzubieten. Diese Verpflichtung gilt auch für die Zeit zwischen der 8. und der 16. Woche nach der Niederkunft.
2 Frauen, die zwischen 20 Uhr und 6 Uhr beschäftigt werden, haben während der in Absatz 1 festgelegten Zeiträume Anspruch auf 80 Prozent des Lohnes, ohne allfällige Zuschläge für Nachtarbeit, samt einer angemessenen Vergütung für ausfallenden Naturallohn, soweit ihnen keine andere gleichwertige Arbeit angeboten werden kann.
Artikel 35b ArG
Kündigungsschutz
2124
1 Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist missbräuchlich, wenn eine Partei sie ausspricht:
a. wegen einer Eigenschaft, die der anderen Partei kraft ihrer Persönlichkeit zusteht, es sei denn, diese Eigenschaft stehe in einem Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis oder beeinträchtige wesentlich die Zusammenarbeit im Betrieb;
b. weil die andere Partei ein verfassungsmässiges Recht ausübt, es sei denn, die Rechtsausübung verletze eine Pflicht aus dem Arbeitsverhältnis oder beeinträchtige wesentlich die Zusammenarbeit im Betrieb;
c. ausschliesslich um die Entstehung von Ansprüchen der anderen Partei aus dem Arbeitsverhältnis zu vereiteln;
d. weil die andere Partei nach Treu und Glauben Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis geltend macht;
e. weil die andere Partei schweizerischen obligatorischen Militär- oder Schutzdienst oder schweizerischen Zivildienst leistet oder eine nicht freiwillig übernommene gesetzliche Pflicht erfüllt.
2 Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber ist im Weiteren missbräuchlich, wenn sie ausgesprochen wird:
a. weil der Arbeitnehmer einem Arbeitnehmerverband angehört oder nicht angehört oder weil er eine gewerkschaftliche Tätigkeit rechtmässig ausübt;
b. während der Arbeitnehmer gewählter Arbeitnehmervertreter in einer betrieblichen oder in einer dem Unternehmen angeschlossenen Einrichtung ist, und der Arbeitgeber nicht beweisen kann, dass er einen begründeten Anlass zur Kündigung hatte;
c. im Rahmen einer Massenentlassung, ohne dass die Arbeitnehmervertretung oder, falls es keine solche gibt, die Arbeitnehmer, konsultiert worden sind (Art. 335f).
3 Der Schutz eines Arbeitnehmervertreters nach Absatz 2 Buchstabe b, dessen Mandat infolge Übergangs des Arbeitsverhältnisses endet (Art. 333), besteht so lange weiter, als das Mandat gedauert hätte, falls das Arbeitsverhältnis nicht übertragen worden wäre.
Artikel 336 OR

1 Nach Ablauf der Probezeit darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nicht kündigen:
a. während die andere Partei schweizerischen obligatorischen Militär- oder Schutzdienst oder schweizerischen Zivildienst leistet, sowie, sofern die Dienstleistung mehr als elf Tage dauert, während vier Wochen vorher und nachher;
b. während der Arbeitnehmer ohne eigenes Verschulden durch Krankheit oder durch Unfall ganz oder teilweise an der Arbeitsleistung verhindert ist, und zwar im ersten Dienstjahr während 30 Tagen, ab zweitem bis und mit fünftem Dienstjahr während 90 Tagen und ab sechstem Dienstjahr während 180 Tagen;
c. während der Schwangerschaft und in den 16 Wochen nach der Niederkunft einer Arbeitnehmerin;
d. während der Arbeitnehmer mit Zustimmung des Arbeitgebers an einer von der zuständigen Bundesbehörde angeordneten Dienstleistung für eine Hilfsaktion im Ausland teilnimmt.
2 Die Kündigung, die während einer der in Absatz 1 festgesetzten Sperrfristen erklärt wird, ist nichtig; ist dagegen die Kündigung vor Beginn einer solchen Frist erfolgt, aber die Kündigungsfrist bis dahin noch nicht abgelaufen, so wird deren Ablauf unterbrochen und erst nach Beendigung der Sperrfrist fortgesetzt.
3 Gilt für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Endtermin, wie das Ende eines Monats oder einer Arbeitswoche, und fällt dieser nicht mit dem Ende der fortgesetzten Kündigungsfrist zusammen, so verlängert sich diese bis zum nächstfolgenden Endtermin.
Artikel 336c OR
Dokumente
Links
Archivierte Versionen
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
12.11319 08.06.2021 01.07.2021
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
11.11110 01.01.2020 22.12.2020
11.11110 01.01.2020 15.06.2021
11.11012 01.01.2020 20.11.2020
11.10962 01.01.2020 30.10.2020
11.10071 01.01.2020 10.07.2020
11.9870 01.01.2020 03.06.2020
11.9824 01.01.2020 18.02.2020
11.9693 01.01.2020 01.01.2020
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
10.10274 01.01.2019 28.02.2020
10.10274 01.01.2019 15.06.2021
10.9669 01.01.2019 19.12.2019
10.9541 01.01.2019 30.10.2019
10.9241 01.01.2019 20.03.2019
10.8987 01.01.2019 01.01.2019
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
9.8991 01.01.2018 06.12.2018
9.8991 01.01.2018 15.06.2021
9.8798 01.01.2018 27.02.2018
9.8297 01.01.2018 22.02.2018
9.8287 01.01.2018 06.02.2018
9.8238 01.01.2018 01.01.2018
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
8.8278 01.01.2017 06.02.2018
8.8278 01.01.2017 15.06.2021
8.8237 01.01.2017 30.01.2018
8.8195 01.01.2017 28.12.2017
8.8110 01.01.2017 27.02.2017
8.7470 01.01.2017 14.02.2017
8.7418 01.01.2017 01.01.2017
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
7.7419 01.01.2016 29.12.2016
7.7419 01.01.2016 15.06.2021
7.7301 01.01.2016 17.11.2016
7.7185 01.01.2016 04.05.2016
7.6764 01.01.2016 01.05.2016
7.6760 01.01.2016 25.04.2016
7.6752 01.01.2016 01.01.2016
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
6.6751 01.01.2015 29.12.2015
6.6751 01.01.2015 15.06.2021
6.6551 01.01.2015 09.06.2015
6.6321 01.01.2015 18.02.2015
6.6175 01.01.2015 18.02.2015
6.6172 01.01.2015 18.02.2015
6.6171 01.01.2015 16.02.2015
6.6156 01.01.2015 01.01.2015
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
5.6170 01.01.2014 16.12.2014
5.6170 01.01.2014 15.06.2021
5.5995 01.01.2014 03.12.2014
5.5950 01.01.2014 13.02.2014
5.5227 01.01.2014 29.01.2014
5.5216 01.01.2014 29.01.2014
5.5215 01.01.2014 28.01.2014
5.5211 01.01.2014 01.01.2014
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
4.5214 01.10.2013 10.12.2013
4.5214 01.10.2013 15.06.2021
4.5005 01.10.2013 01.10.2013
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
3.4753 01.01.2012 09.09.2013
3.4753 01.01.2012 15.06.2021
3.4739 01.01.2012 13.08.2013
3.4691 01.01.2012 24.06.2013
3.4573 01.01.2012 21.06.2013
3.4572 01.01.2012 21.06.2013
3.4571 01.01.2012 22.04.2013
3.4427 01.01.2012 28.11.2012
3.4054 01.01.2012 03.05.2012
3.3595 01.01.2012 02.05.2012
3.3588 01.01.2012 01.01.2012
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
2.3589 01.01.2011 14.11.2011
2.3589 01.01.2011 15.06.2021
2.2868 01.01.2011 29.06.2011
2.2389 01.01.2011 24.06.2011
2.2124 01.01.2011 29.05.2011
2.2124 01.01.2011 31.05.2011
2.2124 01.01.2011 07.06.2011
2.1530 01.01.2011 01.01.2011
Edition Publiziert auf gavservice.ch am: Gültigkeit
1.2388 01.01.2010 29.04.2011
1.2388 01.01.2010 31.05.2011
1.2388 01.01.2010 07.06.2011
1.2388 01.01.2010 15.06.2021
1.2123 01.01.2010 29.04.2011
1.1529 01.01.2010 01.01.2010